Saft zum Entgiften

//Saft zum Entgiften

7 tolle Saftrezepte um Deinen Körper zu entgiften

Ein frisch gepresster Obst- und Gemüsesaft ist einer der schnellsten, wirkungsvollsten und leckersten Möglichkeiten, um schnell eine große Menge an Nährstoffen zu Dir zu nehmen. Wenn Du Dich nach Zutaten für Deinen Saft umschaust, achte vor allem auf Ihren Nährstoffreichtum.

Die Obst- und Gemüsesorten in denen Du die meisten Nährstoffe findest sind Blattgemüse (wie Kohl, Spinat oder Mangold), Rüben, Karotten, Äpfel, Orangen, Ananas und Beeren (wie Erdbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren oder Himbeeren). Um möglichst wenig Zucker zu Dir zu nehmen achte auf ein Verhältnis von höchstens 40% Obst zu 60% Gemüse. In Gemüse steckt oft die gleiche Menge an Nährstoffen wie in Obst, nur mit weniger Zucker.

Du kannst Deinen Saftertrag maximieren, indem Du Gemüsesorten verwendest die viel Flüssigkeit enthalten. Dazu gehören zum Beispiel Sellerie, Wassermelone, Cantaloupe-Melone (=Zuckermelone), Honigmelone und Ananas.

Das meiste Grünzeug, wie Grünkohl und Spinat, gibt nicht viel Saft. Das bisschen, dass Du allerdings aus ihnen herausbekommst, ist ganz besonders energiegeladen, und somit eine super Ergänzung für jedes Saftrezept.

Selbst gemachte Säfte haben eine Menge Vorteile für den Körper. Dazu gehören:

  • Verbesserte Verdauung

  • Höherer Energie Level

  • Geistige Klarheit

  • Weniger Anfälligkeit für Entzündung

  • Bekämpfung von Krebszellen

  • Unterstütz Dich nach einem Kater (Hang over)

Rezepte sind ein guter Anhaltspunkt, wenn Du zum ersten Mal selbst Saft herstellst, aber natürlich kannst Du und sollst mit Deinen Rezepten experimentieren. Erweitere und verändere unsere Vorschläge nach Deinem Geschmack. Probier verschiedene Kombinationen aus, benutze Dein Lieblingsobst oder Gemüse und probier regelmäßig Neues aus.

Ein guter Weg um für Deine Säfte nicht allzuviel Geld auszugeben ist, vor allem saisonales Obst und Gemüse zu verwenden, oder solches das gerade verbilligt angeboten wird. Wochenmärkte sind eine tolle Option um an günstige Zutaten zu kommen. Um das meisten gesundheitlichen Vorteile aus Deinem Saft herauszubekommen, investierte am besten in Bio-Zutaten, falls sie verfügbar sind.

Du möchtest das Entsaften zu Deinem täglichen Ritual machen?

Wirf einen Blick auf diese 7 Rezepte, um den besten Detox-Drink selbst zu machen:

1. Green Machine

Weil er randvoll mit krankheitsbekämpfenden Pflanzenstoffen und Antioxidantien ist, kann man diesen Smoothie wohl zurecht als Nährstoffbombe bezeichnen.

Zutaten

  • 1 Bund Grünkohl
  • 1 Bund Spinat
  • ​Eine Hand voll Beeren (einer Sorte Deiner Wahl)

Zubereitung

  1. Reiß das Grünzeug in kleine Stücke und lass es durch den Entsafter laufen.
  2. Beeren muss man im Regelfall nicht zerkleinern.
  3. Lasse nun die Beeren durch den Entsafter laufen.
  4. Rühre den fertigen Saft mit einem Löffel um, um die Aromen zu kombinieren.

2. Dance to the Beet

Der Geschmack roter Rüben ist einer der vollmundigsten, erdigsten und einzigartigsten Geschmacksnoten, die Dir unterkommen werden, wenn Du Gemüsesaft trinkst. Weil sie viele Leute nicht mögen, kombiniert man die Rübe optimalerweise mit einer süßen Frucht, um ihren Geschmack auszugleichen. Außerdem trägst Du am besten ein T-Shirt an dem dein Herz nicht zu sehr hängt! Der Rübensaft ist sehr gehaltvoll und kann Flecken verursachen, die man nur schwer wieder herausbekommt.

Zutaten

  • Eine rote Rübe (optional: inklusive Grün)
  • Eine Hand voll Erdbeeren
  • Eine Hand voll Himbeeren

Zubereitung

  1. Mach das Grün von der Rübe ab und lass es durch den Entsafter laufen.
  2. Schneide die Rübe in Stücke und lass auch diese durch den Entsafter laufen.
  3. In der Regel muss man Beeren nicht mehr zerkleinern. Lass sie nun auch durch den Entsafter laufen.
  4. Rühre das Gemisch aus Rüben- und Beerensaft um, um die Aromen zu kombinieren.

3. Zurück zu den Wurzeln

Rüben sind ein herzhaftes Gemüse das ganz schön einfahrt. Die meisten von uns essen nicht so viel Wurzelgemüse wie sie sollten. Aber hier kann Dir Dein Entsafter weiterhelfen: Aus diesem Gemüse kann man nämlich die besten Säfte überhaupt machen, das liegt daran dass Rüben so nährstoffreich sind.

Zutaten

  • 1ne große rote Rübe
  • 3 große Karotten
  • 1ne große Steckrübe

Zubereitung

  1. Mach das Grün von Deinen Rüben ab (falls es noch drauf ist).
  2. Schneide Deine Rüben vorsichtig in Stücke – das kann bei Rüben recht schwer fallen, pass gut auf Deine Finger auf.
  3. Gib die Stücke in Deinen Entsafter.
  4. Lass sie nun auch durch den Entsafter laufen.

4. Karotte Colada

Eine typische Piña Colada ist voller Zucker, und nicht voller Obst und Gemüse. Dieser Drink ist eine tolle, gesunde Alternative zum Klassiker, mit einem Hauch von Karottengeschmack.

Zutaten

  • Die Hälfte einer kleinen Ananas
  • Das Fruchtfleisch einer halben Kokosnuss
  • 2 große Karotten

Zubereitung

  1. Schneide Deine Ananas in der Mitte durch, entkerne sie, schneide das raue äußere weg und schneide sie in gröbere Stücke.
  2. Knack vorsichtig Deine Kokosnuss, indem Du sie einfach in einem Handtuch einwickelst und wiederholt mit einem Hammer aufschlägst (vielleicht machst du es lieber draußen)
  3. Schneide, falls notwendig, das Grün der Karotten weg.
  4. Gib jede Zutaten nacheinander in Deinen Entsafter.
  5. Rühre Deinen fertigen Saft um, um den Geschmack gleichmäßig zu verteilen.
  6. Mit ein bisschen Eis wird daraus ein kühler Sommerdrink.

5. Coole Gurke

Gurken und Sellerie sind beide sehr feuchtigkeitsspendende Gemüsesorten, denn sie enthalten große Mengen an Wasser. Zusammen mit einem Apfel entsteht ein leichter und leckerer Drink – eine gute Möglichkeit für Deinen “Apple a day”.

Zutaten

  • 3 Stangen Sellerie
  • Eine halbe Gurke
  • 1 Apfel

Zubereitung

  1. Brich drei Stangen vom Sellerie ab, und lass sie durch den Entsafter laufen.
  2. Schneide eine Gurke in zwei Hälften und und lass sie auch durch den Entsafter laufen.
  3. Entkerne den Apfel und schneide ihn in grobe Stücke. Dann lass ihn ebenfalls durch den Entsafter laufen.
  4. Rühre die Säfte gemeinsam um, damit sie sich verbinden.
  5. Dieser Drink schmeckt eiskalt besonders!

6. Peachy

Pfirsiche sind schön saftig und süß, und eine gute Quelle für die Vitamine A und E. Zusammen mit Grünzeug wird daraus eine süße Belohnung, nur ohne die Schuldgefühle.

Zutaten

  • 3 Pfirsiche
  • 1 großer Bund Grünkohl oder Spinat

Zubereitung

  1. Schneide Deine Pfirsiche auseinander und nimm die Kerne heraus. Gib lasse die Hälften durch den Entsafter.
  2. Reiß das Grünzeug in handgroße Portionen und lasse auch diese durch den Entsafter.
  3. Am besten gekühlt oder mit Eis genießen.

7. Flüssiger Sonnenschein

Nichts schreit mehr “Sommer” wie ein großer Korb voller Zitrusfrüchte. Diese herben und gesunden Früchtchen sind voller Vitamin C. Auch wenn sie viel Zitronensäure enthalten bedeutet das nicht, dass sie schlecht für Dich sind – ganz im Gegenteil: Ihre Säuren werden im Körper zu Basen verstoffwechselt. Das bedeutet, dass sie Deinen Säurehaushalt regulieren und Dich vor Krankheiten schützen.

Zutaten

  • 1 Orange
  • Eine halbe Grapefruit
  • Eine halbe Zitrone oder Limette
  • 2 Stangen einer Sellerie

Zubereitung

  1. Schäle die ganze ab Schale, mitsamt der weißen Schicht darunter, von deiner Orange, Grapefruit, Zitrone oder Limette.
  2. Schneide die Zitrusfrüchte in Stücke und lass sie durch den Entsafter laufen.
  3. Brich 2 Stangen von Deiner Sellerie herunter. Lass diese nun durch Deinen Entsafter laufen.
  4. Rühre Dein Ergebnis gut um, damit sich die Aromen gut vermischen.
  5. Gekühlt oder mit Eis servieren.

Fazit: Saft verhilft Dir zu einem neuen Lebensgefühl

Die Vorteile, die selbstgemachter Saft fürs entgiften bietet, sind klar. Du fühlst Dich dadurch weniger fitter, wacher und besser als jemals zuvor. Natürlich wirst Du auch Deine überschüssigen Kilos sehr bald los. Und was könnte besser sein als zu entgiften und Gewicht zu verlieren indem man leckeren Saft trinkt?

Wenn Du “In-Diäten” probiert hast die Dir nichts geholfen haben, dann könnte der Saft endlich Dein Ding sein. Aber denk dran – Deine Erfolgschancen steigen enorm, wenn Du auch tatsächlich einen Ernährungsplan hast. Dazu gehört auch, dass man wenigstens genug Rezepte für die jeweils kommende Woche bereit hat.

So kannst Du dann auch entsprechend einkaufen und hast nie die Ausrede, dass Du das Obst oder Gemüse das Du brauchst, nicht daheim hast.

Gerne gelesen

2018-03-20T15:10:41+00:00