Saft zum Abnehmen

//Saft zum Abnehmen

Die besten Saftrezepte zum Abnehmen – Lecker und wirksam!

Sich daheim einen Obstsaft zu machen ist der schnellste und leckerste Weg, die ganzen gesunden Vitamine, Mineralien, Antioxidantien und Enzyme zu tanken, an denen es in unserer tagtäglichen Ernährung mangelt. Wenn Du versuchst abzunehmen, wirf doch einen Blick auf unsere Saftrezepte zum Abnehmen.

Sie sind äußerst nährreich, schmecken großartig und Deine Kilos werden im Nu fallen. Viele Leute haben in nur zwei Wochen mehrere Kilos dadurch verloren!

Ein großer Vorteil an Saft ist, dass er leicht verdaulich ist und Deinen Körper somit kaum belastet. Das bedeutet, dass Du mehr Energie hast, Dich toll fühlst und gleichzeitig auch noch gesund lebst.

Wenn Du Säfte selbst machst, kannst Du dadurch deutlich mehr Obst und Gemüse zu Dir nehmen als normalerweise (pass aber auf, dich nicht zu obstlastig zu ernähren, Obst enthält viel Fruchtzucker). Außerdem bekommst Du damit Heißhungerattacken sehr gut in den Griff, womit Dich ungesundes Essen weniger in Versuchung bringt – damit tust Du Deiner Taille und Hüfte einen Gefallen.

Kann man mit selbstgemachten Säften Gewicht verlieren?

Die kurze Antwort: Ja! Es gibt viele gut dokumentierte Beispiele, und sogar Dokus, die demonstrieren, wie wirkungsvoll selbstgemachte Säfte beim Abnehmen helfen können.

Auch wenn Du noch nicht dazu bereit bist, zum Äußersten zu gehen und Dich einer 100%-igen Saftdiät zu verschreiben, können Dir Säfte dabei helfen Gewicht zu verlieren und Dich gesünder zu ernähren.

So hilft Dir eine Saftdiät beim Abnehmen

  • Du hast weniger Hunger – In einem selbstgemachten Saft ist alles drin, was Dein Körper braucht (und noch mehr)! Wenn Dein Körper die Nährstoffe, die er braucht, nicht hat, dann macht Dich das hungrig. Mit einer Saftdiät wirst Du also weniger essen und weniger Verlangen nach Fastfood haben.

  • Es ist bequem – Unser moderner Lebensstil, bei dem von uns erwartet wird ständig auf Trab zu sein, bewirkt, dass wir öfter zu Fast Food greifen – einfach weil es so bequem ist. Sich einen frischen, leckeren, gesunden Saft zu machen, der Bedürfnisse Deines Körpers viel besser stillt, braucht nur ein paar Minuten. So isst Du weniger Junk Food.

  • 100% natürlich – nachdem in Deinen Saft nur natürliche Zutaten hinein dürfen, kannst Du Deine Aufnahme von industriell verarbeitetem Essen reduzieren. Die Chemie und die vielen Zusätze die darin enthalten sind tragen aktiv zum Übergewicht bei. Wenn Du auf der natürlichen Seite bleibst, und besonders wenn Du Bio-Zutaten verwendest, hilft Dir das, diese Risiken zu vermeiden. Denn in selbstgemachten Säften kontrollierst Du allein die Zutatenliste.

  • Geschmack – Die meisten von uns wären gut beraten damit, mehr Gemüse zu essen. Und in der Form eines Saftes kann man es auf eine Art zu sich nehmen, die einfach besser schmeckt als das rohe Gemüse selbst. So schaffst Du es jetzt auch leichter, an Deine 5x täglichen Gemüseportionen zu kommen.

  • Mehr Energie – Die Kraft in deinem Saft verhilft Dir zu mehr Energie und besserer Laune. Vor die Tür zu gehen und aktiv zu sein, wird Dir viel leichter fallen, wenn Du selbstgemachten Saft zu einem Teil Deines Lebens machst.

  • Detox – Grüner Saft mit viel Chlorophyll ist ganz besonders gut zum Entgiften und kann Leber und Nieren dabei helfen, Deinen Körper so richtig durchzuputzen. Stars gehen regelmäßig auf entsprechende Kuren um Gewicht zu verlieren, wenn sie sich davor eine Weile gehen haben lassen. Aber natürlich muss es Dich nicht Tausende Euro kosten, in den Genuss selbstgemachter Säfte zu kommen. Das kann wirklich jeder – dazu muss man nicht mal vor die Tür.

Es gibt grundsätzlich zwei Strategien, um mit einer Saftdiät Gewicht zu verlieren:

#1 Saft, Saft, Saft

Das ist die extreme Option, für die man ordentlich Willenskraft braucht, denn Dein Körper muss sich an einen völlig neuen Ernährungsstil anpassen.

Hierbei beschränkst Du Deine Ernährung ausschließlich auf Saft.

Unterschiedliche Saftdiäten verfolgen unterschiedliche Strategien, und bevor Du Dich einer solchen voll und ganz verschreibst, solltest Du Dich gründlich vorbereiten.

#2 regelmäßig Saft

Diese Herangehensweise macht es nicht notwendig, völlig auf feste Nahrung zu verzichten, sondern erlaubt Dir, eine Mahlzeit mit Saft zu ersetzen, wenn Du gerade Lust darauf hast.

Indem Du einen Teil deiner Nahrung durch Saft ersetzt, kannst Du Deinen Körper mit einer Menge wichtiger Nährstoffe versorgen. Dadurch hast Du tagsüber mehr Energie und weniger Hunger.

Wenn Du Dich abgesehen von den Säften angemessen ernährst, kannst Du auch mit dieser Methode eine Menge Gewicht verlieren.

Obst oder Gemüse?

Generell ist Gemüse viel besser für Dich als Obst. Nicht dass Obst schlecht wäre, aber es enthält natürliche Fruktose, also eine Art Zucker (natürlich trotzdem tausend Mal gesünder als der berüchtigte Maissirup mit hohem Fruktoseanteil, den man heutzutage in vielen Softdrinks findet).

Trotzdem sollte man die Säfte mit viel Obst am Morgen oder vor dem Sport trinken. Das hält Deinen Körper davon ab, den enthaltenen Zucker zu Fett umzuwandeln und einzulagern. Wenn Du den Geschmack von Gemüse nicht magst, ist das auch kein Problem – natürlich ist es in Ordnung einen Apfel oder einen Schuss Zitrone dazuzugeben, damit überdeckst Du den Geschmack fast völlig.

Kreuzblütler sind die Gemüseart, die sich am ehesten anbietet. Zu ihnen gehören Rucola, Pak Choy, Brokkoli, Kraut und Grünkohl. Später am Tag solltest Du darauf achten, eher zu Gemüsesäften zu greifen, obwohl Du sie natürlich zu jeder Tageszeit in dein Getränk dazugeben darfst. Wäre sogar super, wenn Du das so oft wie möglich machst!

Die Leute, die mit einer Saftdiät am meisten Gewicht verlieren, verwenden ungefähr 70-80% Gemüse in Ihren Säften. Mit modernen Entsaftern ist das auch einfach zu erreichen, denn nur einige wenige fruchtige Zutaten überdecken bereits den Geschmack von fast jedem Gemüse.

Wie entsafte ich am Besten?

Es gibt zwei verschiedene Arten von Entsaftern. Zum einen gibt es Zentrifugalentsafter, die ein aufrechtes Design haben und Saft erzeugen, indem sie Obst und Gemüse zu einem Brei kleinhäckseln, während sie sich zur gleichen Zeit schnell drehen, um die Flüssigkeit, die so gewonnen wird, aus der Masse herauszuziehen. Dieser Typ ist am weitesten verbreitet und gute Modelle wie dieses hier sind recht günstig für die gesundheitlichen Vorteilen die sie Dir dadurch bieten.

Die andere Art sind Nichtzentrifugierende Entsafter ( engl. masticating juicer) oder auch Kauentsafter bzw. “Slow juicer” genannt, die ihren Inhalt zerdrücken . Diese haben üblicherweise ein horizontales Design und quetschen den Saft aus dem Obst und Gemüse heraus. Durch diese schonende Verarbeitung bleiben nicht nur die wertvollen Enzyme besser erhalten, sondern erhältst Du auch mehr Saft als bei den meisten Zentrifugalentsaftern. Diese Ausführung ist außerdem deutlich effektiver für nährstoffreiches Grünzeug wie Spinat, Grünkohl und Weizengras.

Wenn du die Sache ernst nimmst, lohnt es sich mit Sicherheit, in einen starken Kauentsafter mit “Quetschdesign” zu investieren. Langfristig hast Du mehr davon, außerdem lassen sie sich deutlich leichter reinigen.

Wenn Du erst mal einen Entsafter hast, mit dem Du glücklich bist, wirf gleich einen Blick auf unser Buch “Saftrezepte zum Abnehmen”, das Dir eine große Hilfe dabei sein wird, tollen und quietschgesunden Saft zu machen, um Deine Extrakilos loszuwerden.

Der Toxinkiller

Wann: Zu jeder Tageszeit
Beste Situation: Jeden Tag
Schmeckt: Gut (und vor allem nach Apfel)

Der Toxinkiller strotzt nur so vor Antioxidantien, die freie Radikale bekämpfen und Giftstoffe aus Deinem Körper schwemmen.

Die grüne Farbe ist etwas ungewöhnlich, aber er schmeckt trotzdem großartig und tut Deinem Körper echt gut!

Dieser Saft ist so gesund, dass Du ihn am besten jeden Tag trinkst. Wenn Du in letzter Zeit zu oft lange fort warst oder gerade von einem Urlaub heimgekommen bist, mach doch den Toxinkiller zum Teil Deiner täglichen Routine – Du fühlst Dich bald wie neu.

Er ist voller gesundem Grünzeug, das Deinen Körper mit einer ordentlichen Dosis wichtiger Nährstoffe versorgt.

Zutaten

  • 3 Äpfel
  • Eine Stange Sellerie
  • Eine halbe Gurke
  • Eine Handvoll Spinat
  • Einen Becher Eis
  • Eine Handvoll Salat

Zubereitung

  • Schäle Äpfel und die Gurke
  • Gib sie zusammen mit dem Spinat und Salat in den Entsafter
  • Gib zum Schluss das Eis dazu und mixe das Ganze für etwa eine Minute
  • Trink Dein Getränk während es noch kalt ist

(für 2 Personen)

Gesundheitsfakt: Wusstest Du, dass Forscher der Cornell University (USA) herausgefunden haben, dass das Quercetin in Äpfeln dabei hilft, Deine Hirnzellen vor freien Radikalen schützt und damit Alzheimer vorbeugt?

Der Power-Up-Punch

Wann: Morgens
Beste Situation: Vor dem Workout oder einer anderen körperlichen Betätigung
Schmeckt: Stark und süß

Dieser Drink ist voller Vitamine und Mineralien, und hat außerdem einen köstlichen Limonen-Ananas-Geschmack.

Das hier ist ein Drink voller Energie, der Dir Kraft für Deinen Morgen oder Nachmittag gibt. Der intensive Geschmack hilft außerdem beim Aufwachen – perfekt für alle, die mit dem Kaffeetrinken aufhören wollen.

Der Drink macht sich außerdem gut vor dem Workout, weil die Mischung aus Apfel, Ananas und Limette voller Power steckt. Auch der Spinat und die Gurke sind sehr nahrhaft und runden den Saft gut ab.

Zutaten

  • 1/3 Ananas
  • Eine halbe Gurke
  • Eine Handvoll Spinat
  • 2 Äpfel
  • Der Saft 2er frischer Limetten
  • Ein paar Eiswürfel

Zubereitung

  • Quetsche die Limone separat in einer Zitronenpresse aus und schütte den Saft zusammen mit dem Eis in das Sammelgefäß des Entsafters. Das schützt Deinen Drink vor Oxidation.
  • Schneide die Ananas, die Äpfel  und die Gurke in Stücke, die klein genug sind um in den Entsafter zu passen.
  • Gib sie zusammen mit dem Spinat in den Entsafter
  • Mixe das Ganze für ein paar Sekunden
  • Trink Dein Getränk während es noch kalt ist

(für 2 Personen)

Gesundheitsfakt: Hast Du gewusst, dass Ananas Deinem Körper dabei hilft, Viren abzuwehren die Husten und Schnupfen verursachen, weil sie so viel Vitamin C enthalten? Solltest Du schon krank sein, hilft das Bromelain in der Ananas dabei, Schleim zu lösen und Hustenanfälle zu mildern.

Der Veggie Delight

Wann: Abends
Beste Situation: Um sich nach einem anstrengenden Tag zu entspannen
Schmeckt: Köstlich, aber nicht zu süß.

In diesem Drink stecken eine Menge gesunder Gemüsesorten, aber die Süße der Karotten und Orangen überdeckt deren Geschmack fast zur Gänze. Perfekt für alle, die keine großen Gemüse-Fans sind.

Viele Leute versuchen, am Abend nicht zu viel süße Frucht in Ihre Vitamindrinks zu packen. Es stört Ihren Schlaf stört und sie nehmen zu, weil der Körper in der Nacht den Fruchtzucker in Fett umwandelt und dieses einlagert.

Wenn Du Kinder hast, die nicht gerne Gemüse essen, ist der hier der Weg um sicherzugehen, dass sie die Nährstoffe bekommen, die sie brauchen.

Zutaten

  • 2 Orangen
  • 2 Karotten
  • 1/4 Salatkopf
  • Eine Stange Sellerie
  • 1/4 Krautkopf
  • 2 große Brokkoli Stücke

Zubereitung

  • Verwende eine Zitronenpresse für die Orangen und gib den Saft zusammen mit ein paar Eiswürfel in den Sammelbehälter des Entsafters
  • Lass die Karotten, Sellerie, Kraut und Salat durch den Entsafter laufen.
  • Einmal gut umrühren um alles zu vermischen – fertig!

​(für 2 Personen)

Gesundheitsfakt:  Karotten enthalten viele Antioxidantien und Phytochemikalien (= sekundäre Pflanzenstoffe). Diese helfen dabei den Blutzucker zu regulieren und verbessern die Immunfunktionen. Erstaunlicherweise können sie die Auswirkungen des Alterns sogar verzögern.

Die fruchtige Explosion

Wann: Am Nachmittag
Beste Situation: Wenn Du gerade “down” bist
Schmeckt: Stark und süß.

Hier haben wir einen süßen aber sehr nahrhaften Drink, der sich toll genießen lässt und gut ist, wenn Du gerade schlecht drauf bist. Manchmal kann die instinktive Reaktion darauf Frustessen sein.

Wenn Du den hier einmal probiert hast, wird Deine Definition von “Frustessen” aber nie mehr dieselbe sein.

Viele Leute vergleichen den Boost, den Dir dieser Drink gibt, mit dem eines Energy Drinks, nur eben ohne den unvermeidlichen Crash. Plus, Du bekommst eine ganze Menge Kraft aus der Natur, alles in einem leckeren, fruchtigen Saft.

Zutaten

  • 2 Äpfel
  • 1/3 Ananas
  • 2 Kiwis
  • 2 Nektarinen

Zubereitung

  • Entferne die Steine aus den Nektarinen und entferne die Schale der Ananas.
  • Zerkleinere die Ananas und die Äpfel bis sie in den Entsafter passen.
  • Gib Eis dazu, mix das ganze gut und trink es gleich.

​(für 2 Personen)

Gesundheitsfakt: Im Vergleich mit anderen Früchten hat die Kiwi einen erstaunlich niedrigen glykämischen Index. Zusammen mit ihrem hohen Ballaststoffgehalt heißt das, dass sie keinen starken Anstieg Deines Insulinspiegels bewirkt, wie manche anderen Früchte es tun. Das bedeutet, dass der Körper auch kein Fett einlagert.

Green-Machine

Wann: Den ganzen Tag über
Beste Situation: Wenn Du ein bisschen Zeit für Dich hast
Schmeckt: Sehr grün, etwas würzig

Dieser Drink ist voll mit grüner Chlorophyll-Power und Antioxidantien, und noch dazu kalorienarm. Er schmeckt deutlich besser, wenn man dafür einen Entsafter verwendet der das Obst zerdrückt, wie einen Masticating Juicer bzw. Slow Juicer oder auch Kauentsafter genannt, anstatt es mit einem Zentrifugal Entsafter zu häckseln, denn so bekommt man deutlich mehr Saft aus den Blättern.

Wenn man Saft benoten könnte, hätte dieser ein “Sehr Gut” mit voller Punktzahl, denn er ist wirklich einer der gesündesten Drinks die man machen kann – mit Kreuzblütler Gemüse liegt man eigentlich immer richtig. Der Limettensaft rundet das Ganze mit einem frischen Zitrusgeschmack ab.

Zutaten

  • 2 Karotten
  • 1 Gurke
  • Petersilie (1 kleines Bündel)
  • Mangold (1/2 Bund)
  • Spinat (1/2 Bund)
  • Grünkohl (1 Bund)
  • Sellerie
  • Den Saft einer Limette

Zubereitung

  • Press die Limette aus und gib den Saft zusammen mit ein paar Eiswürfel in den Sammelbehälter Deines Entsafters
  • Wechsle beim Entsaften ab zwischen eng gestopften Ballen Grünzeug und den härteren Karotten, Gurken und der Sellerie
  • Mix das Ganze zusammen und schlürf Dein Getränk während das Eis schmilzt.

​(für 2 Personen)

Gesundheitsfakt: Wusstest Du, dass Grünkohl pro Kalorie mehr Kalzium hat als Milch? Das stärkt die Knochen, trägt zu einem gesunden Stoffwechsel bei und beugt Osteoporose vor. Das enthaltene Vitamin C hilft außerdem, die Gelenke fit zu halten.

Fazit: Saft verhilft zu einem neuen Lebensgefühl

Die Vorteile, die selbstgemachter Saft fürs Abnehmen bietet sind klar. Du fühlst Dich dadurch weniger hungrig, fitter, wacher und besser als jemals zuvor. Natürlich wirst Du auch Deine überschüssigen Kilos sehr bald los. Und was könnte besser sein als Gewicht zu verlieren indem man leckeren Saft trinkt?

Wenn Du “In-Diäten” probiert hast die Dir nichts geholfen haben, dann könnte der Saft endlich Dein Ding sein. Aber denk dran – Deine Erfolgschancen steigen enorm, wenn Du auch tatsächlich einen Ernährungsplan hast. Dazu gehört auch, dass man wenigstens genug Rezepte für die jeweils kommende Woche bereit hat.

So kannst Du dann auch entsprechend einkaufen und hast nie die Ausrede, dass Du das Obst oder Gemüse das Du brauchst, nicht daheim hast.

Gerne gelesen

Saftkur für Haut und Haare

Saftkur für Haut und Haare: Karotten, Gurken, [...]

Saft für Kinder

7 leckere Saftrezepte für Kinder [...]

Saft gegen Erkältungen

Saftkur gegen Erkältung Sie [...]

Saft gegen Geschwüre

Wie Krautsaft gegen Geschwüre hilft [...]

Saft für die Augen

Wie Juicing ganz natürlich Deine Sehkraft verbessert [...]

Saft für die Haut

Wie man mit Juicing perfekte Haut bekommt [...]

2018-03-20T15:27:40+00:00